DEMOLITION MODE
loading

Er war da! EEEERRR! Nicht der Heiland persönlich, aber einer seiner Stellvertreter auf Erden: Hollywood-Star Brad Pitt, der männliche Teil von Brangelina, hat unser nordhessisches Jammertal mit einem Blitz-Besuch beehrt. Der Herr interessiert sich für Gegenwarts-Kunst – ist ja nicht verboten.

 

Das erfuhr der Doggymenta-Blogger gestern von einem aufgeregten Wachmann – der sorgte sich, wie er reagieren solle, wenn gleich EEEERRR um die Ecke biegen und Einlass begehren würde. Mein Vorschlag: Höflich grüßen („Nice to see you, Mr. Pitt“) und weiterhelfen („May I show you the way to the entrance?“) ist nie verkehrt.

 

Briefmarken-Foto von Wein-Flasche

 

Da ich mich mehr für Kunst als für Kunst-Figuren interessiere, habe ich es mir und Euch erspart, Paparazzi-like durch die Innenstadt zu düsen, um SEINER ansichtig zu werden. Zumal mir klar war, dass die alte Tante HNA uns heute druckfrisch und länglich darüber informieren würde, wo EEEERRR seinen Fuß hingesetzt, welche Ausstellung angeguckt, danach in welchem Lokal getafelt und dazu welchen Wein getrunken hat.

 

Die HNA enttäuscht mich nicht: Unter dem Titel „Brad Pitt verzückt Kassel“ ist heute ein Seitenfüller erschienen, der uns über alle Details aufklärt, die wir noch nie wissen wollten. Z.B., dass EEEERRR in der Osteria Jordanstraße eine Doppelmagnum-Flasche 1999er-Tignanello bestellt hat – samt Briefmarken-Foto der Flasche, der diese Ehre zuteil wurde.

 

Brad Pitt verzückt HNA-Tante

 

Aus dem Beitrag geht eigentlich nur hervor, dass Autorin Ulrike Pflüger-Scherb (lange lebe die Lizenz, alberne und missklingende Doppelnamen anzunehmen) von IIIIHHHMM völlig „verzückt“ ist. Dieses Glamour-Groupie versteigt sich am Ende ihres nichtssagenden Artikels zur Behauptung: „Brad Pitt ist ein toller Typ. Allein dafür hat sich die documenta schon gelohnt.“ Logisch: Die Stadt investiert 21 Mio. €, damit ein Film-Schauspieler hier eine gute Pulle Wein köpft. Frau Pflüger-Scherb, kümmern sie sich bitte künftig ums Hausarchiv…

 

HNA online setzt noch einen drauf und hat soeben bei Youtube ein Filmchen eingestellt, den offenbar ein „Leser-Reporter“ mit der Handy-Kamera aufgenommen hat – die Bildqualität ist jedenfalls mieser als bei meiner Ritschratsch-Klick-Pocket-Kamera selig.

 

EEEERRR oder mein kleiner Bruder?

 

Darin erklärt eine Off-Sprecherin namens Dorothea Backovic eineinhalb Minuten lang, dass es quasi unmöglich war, an Aufnahmen von Pitt zu kommen – zu sehen sind nur irgendwelche Schatten, die EEEERRR höchstpersönlich oder auch mein kleiner Bruder sein könnten (der trägt nämlich die gleiche Pferdeschwanz-Frisur). Falls Ihr 90 Sekunden Eures Lebens an ein Nichts von Video-Clip verschwenden wollt, bitteschön:

 

Veröffentlicht: 15.06.2012